Nunatak beim BIG DATA Marketing Day: Wie die Blockchain die Werbung verändern wird

Home / News / Blog / NUNATAK’S NETWORKING NIGHT II – BIG DATA: EINE ZUSAMMENFASSUNG

Nunatak beim BIG DATA Marketing Day: Wie die Blockchain die Werbung verändern wird

„Die Blockchain-Technologie wird die digitale Wirtschaft grundlegend verändern“. Aussagen wie diese begegnen uns in den Medien heute immer öfter. Doch warum genau soll diese Technologie so eine disruptive Wirkung haben? Die Antworten lassen oftmals zu wünschen übrig. So zeigen Kryptowährungen wie Bitcoin bereits heute, wie die Blockchain-Technologie die gesamte Finanzwelt aufwirbeln kann – die Brücke zu anderen Branchen zu bilden fällt aber oftmals schwer. Wie sich diese Brücken bauen lassen hat Dr. Stefan Hopf, Senior Consultant bei Nunatak, beim BIG DATA Marketing Day in Wien am 27. Februar präsentiert.

Abbildung 1: Blockchain-basierte Transaktionen funktionieren ohne Intermediäre

Dezentralisierte Transaktionen ohne Intermediäre: Das ist die Grundidee einer Blockchain. Sie ermöglicht die Kollaboration zwischen zwei oder mehreren Parteien ohne gemeinsame Vertrauensbasis und ohne eine neutrale Vermittlungsautorität. Die Faktoren „Vertrauen“ und „Autorität“ übernimmt in einer Blockchain die Maschine. Als erste Umsetzung des Blockchain-Prinzips gilt die 2008 entwickelte Digitalwährung Bitcoin. Die Idee dahinter war es, Geldtransaktionen ohne Banken oder anderen Intermediären fälschungssicher und virtuell abzuwickeln – mit Hilfe einer kryptographischen Währung. Die Sicherheit und Fälschungssicherheit gewährleistet ein Ledger: Ein digitales Register, das die gesamte Transaktionshistorie enthält. Dieses Register ist auf alle beteiligten Rechnern verteilt und von allen Parteien einsehbar. Eine Blockchain versteht sich daher auch als Distributed-Ledger-Technology.

Die Verwendung der Technologie zur Zahlungsabwicklung ist mittlerweile längst kein Prototyp mehr. Neben den offensichtlichen Finanztransaktionen kann eine Blockchain aber auch andere Transaktionen abbilden und bietet dadurch neue Lösungen zu zahlreichen komplexen Geschäftsproblemen. So gibt es beispielsweise in der Marketingwelt einige Blockchain-Plattformen, die sich bestimmten Herausforderungen des Werbemarktes stellen: NYIAX ist eine Blockchain-basierte automatisierte Handelsplattform für künftige Werbeplatzierungen. Die Plattform adChain beschäftigt sich mit dem Problem des Bot-Traffic und dem zunehmenden Online-Werbebetrug. Mit dem Basic Attention Token gibt es außerdem ein Blockchain-Projekt, das die Aufmerksamkeit der Nutzer auf Online-Werbeanzeigen mit Hilfe des eigenen Browsers Brave erfassen und als Währung im erweiterten Werbeökosystem handelbar machen will.

Abbildung 2: Basic Attention Token

An ambitionierten Projekten im Bereich der Werbung mangelt es also nicht. Doch auch abseits bestehender Blockchain-Startups brachte Dr. Stefan Hopf das Publikum zum Nachdenken. So sprach er unter anderem über das Direktgeschäft zwischen Advertisern und Publishern ohne Intermediäre, die Personalisierung von Anzeigen über eine Werbe-Blockchain oder die Überflüssigkeit teurer Auditing-Prozesse durch die Transparenz der Technologie.

Wie genau sich die Werbewirtschaft durch Blockchain verändern wird, ist heute noch unmöglich zu prognostizieren – dass wir um die Technologie zukünftig nicht mehr herumkommen werden, ist nahezu sicher.